shutterstock_182278607

Zur Zeit gibt es mehr als 3000 PropTech-Unternehmen in Europa. Viele von ihnen, die nach 2010 gegründet wurden, wurden zunächst von der Größe des Immobilienmarktes und der Möglichkeit angezogen, eine Branche umzugestalten, die bis vor kurzem noch keinen Druck zur Digitalisierung verspürt hat.

Leider erleben viele junge Unternehmen nicht das exponentielle Wachstum, das sie erwartet haben oder das ihre Aktionäre von ihnen erwartet haben. Auch wenn jede Situation einzigartig ist, zieht sich ein roter Faden durch die PropTech-Branche:

  • Viele Immobilieneigentümer verspüren (noch) keinen Handlungszwang. Start-ups haben oft festgestellt, dass der Verkauf an eine konservative Branche zeitaufwändig und personalintensiv ist, was ihre Möglichkeiten zur Skalierung einschränkt.
  • Die von einigen Start-ups angesprochenen Probleme sind zu eng gefasst, und dieser enge Fokus kann ihr Wachstumspotenzial einschränken. Nicht jede Protech-Lösung wird ihren Markt revolutionieren.
  • Die etablierten Akteure, die bereits die Bedürfnisse der Immobilienbranche erfüllen, waren auch nicht untätig, sondern haben ihre Innovationsstrategien mit angemessenem Erfolg definiert und umgesetzt.

Spulen wir ins Jahr 2022 vor: Die meisten PropTech-Unternehmen sind sich bewusst, dass sie es mit tief verwurzelten etablierten Akteuren und einem eher zweistelligen als dreistelligen Umsatzwachstum zu tun haben. Was sind die Optionen für die Zukunft?

Letztlich wird jedes Start-up-Unternehmen einen der folgenden Wege einschlagen müssen:

  • Ein langsam wachsendes und kleines Unternehmen bleiben, wenn sich das Unternehmen bereits selbst finanziert, der Bedarf an Betriebskapital gering ist und die derzeitigen Anteilseigner nicht unter Druck stehen, ihre Zeit und ihr Geld für profitablere Unternehmungen zu verwenden.
  • Beschaffung zusätzlicher Mittel zur Finanzierung des derzeitigen und künftigen Wachstums, sowohl im Hinblick auf das Produktportfolio als auch auf die Vertriebskanäle.
  • Verkauf an ein größeres Unternehmen, das einen weißen Fleck in dem von dem jungen Unternehmen abgedeckten Bereich hat, aber zu viel Zeit für die interne Entwicklung der innovativen Lösung benötigen würde.

Investaura steht an der Spitze der Digitalisierung der Immobilienbranche in Europa und wurde kürzlich von mehreren PropTech-Unternehmen und ihren Anteilseignern beauftragt, sie bei ihren Ausstiegsstrategien zu unterstützen. Sie können uns gerne direkt kontaktieren, um zu besprechen, wie wir Ihnen helfen können.